Hacken für die Hearables der Zukunft!

Pressemitteilung / 29.10.2019

Am 8. und 9. November lädt das Team rund um das Projekt »Hear How You Like To Hear« Expertinnen und Experten aus den Bereichen Hacking, Wissenschaft, Kunst, Gesundheit und Making nach Berlin ein. Das Ziel des Treffens ist es, gemeinsam neue Ideen für das individuelle Hören von morgen zu entwickeln. Dabei können Prototypen für ein Hearable, also ein Wearable für das Ohr, entstehen. Das Citizen-Science-Projekt wird vom Fraunhofer IDMT koordiniert. Der Hackathon ist kostenlos.

»Wie sieht die Zukunft des Hörens aus? Bürger entwickeln Wearables für das Ohr zusammen mit Forschern des Fraunhofer IDMT in Oldenburg«.
© Fraunhofer IDMT/Peggy Sylopp

»Wie sieht die Zukunft des Hörens aus? Bürger entwickeln Wearables für das Ohr zusammen mit Forschern des Fraunhofer IDMT in Oldenburg«.

Wie sieht die Zukunft des Hörens aus? Welche Alltagssituationen erfordern eine besondere Beachtung? Welche technologischen Lösungen fehlen uns noch für ein selbstbestimmtes, individuelles Hören? Diesen und weiteren Fragen möchte das Fraunhofer IDMT mit seinen Partnern am Hackathon-Wochenende auf den Grund gehen. Um ein möglichst großes Portfolio an Ideen zusammen zu bringen und im Team in Prototypen umzusetzen, sind alle Interessierten herzlich eingeladen an diesem Citizen-Science-Projekt mitzuwirken. Impulsvorträge und Präsentationen zu neuesten Entwicklungen, u.a. von der Lautsprecher Teufel GmbH und den Starkey Hearing Technologies Laboratories, geben einen Überblick zum Thema Hearable, also tragbare Computer im oder am Ohr. Diese oft smarten Kopfhörer sind ausgestattet mit Mikrofonen und Drahtlosverbindungen, z.B. zu einem Smartphone oder Sensoren zur medizinischen Überwachung. Oft ermöglichen oder unterstützen sie das sogenannte Activity Tracking in Sport- oder Gesundheits-Apps sowie Anwendungen im Feld von Augmented Audio bzw. Augmented Reality.

 




Wann findet der Hackathon »hack4ears« statt?

Fr., 08.11.2019, 17:00 Uhr – Sa., 09.11.2019, 18:00 Uhr.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind eingeladen vorzugsweise am Samstag ab 14:00 Uhr. Ab 16 Uhr werden Entwürfe, Modelle und Prototypen von den Arbeitsgruppen vorgestellt und prämiert.


Wo?

MotionLab.Berlin Halle 20, Bouchéstraße 12 in 12435 Berlin. Das Event ist barrierearm, die Veranstaltungsräume sind ebenerdig erreichbar.

 

Programm und kostenfreie Tickets:

https://www.eventbrite.de/e/hack4ears-der-hackathon-tickets-66869240699

Nach einem ereignisreichen Event werden am Samstag ab 16 Uhr eine Reihe von Entwürfen, Modellen und Prototypen vorgestellt und praktisch präsentiert. Meldet euch an, bringt eure frischen Ideen mit und freut euch auf einen regen Austausch. Wer vorher schon Lust hat, sich in das Thema hineinzudenken und uns bei unserer Forschung unterstützen möchte, füllt bitte unseren Online-Fragebogen hier https://ww3.efs-survey.com/uc/HHYLTH/ aus.


Über das Projekt »Hear How You Like To Hear«

»Hear How You Like To Hear« ist ein Citizen-Science-Projekt zu den Hearables von morgen. Zu dieser Produktgruppe zählen heute Kopfhörer, Earbuds, Hörgeräte oder Geräte für das Noisecancelling. Engagierte aus den Bereichen Hacking, Musik, Design, Medizin, Wissenschaft und Making forschen gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts IDMT in Oldenburg an der nächsten Generation mit neuen oder kombinierten Fähigkeiten. Unter der Leitung von Dipl. Inf. Peggy Yvonne Sylopp wird nicht nur im Labor, sondern auch in Alltagsumgebungen, kreativen Eventformaten wie Hackathons und in Online-Umfragen. Das Projekt wird im Rahmen des Förderbereichs Bürgerforschung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es gehört zu 13 Projekten, die bis Ende 2019 die Zusammenarbeit von Bürgern und Wissenschaftlern inhaltlich und methodisch voranbringen und Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen geben sollen.

 

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung und Mensch-Technik-Interaktionen in technologischen Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Klang und Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe sowie die akustische Sprach- und Ereigniserkennung mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI). Einen weiteren Fokus setzt der Institutsteil auf mobile Neurotechnologien, um auch außerhalb des Labors Gehirnaktivitäten zu erfassen und die dabei gewonnenen Daten zu nutzen. Zu den Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit. Über wissenschaftliche Kooperationen ist das Fraunhofer IDMT-HSA eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden. Das Fraunhofer IDMT-HSA ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

 

Weitere Informationen auf www.idmt.fraunhofer.de/hsa