Das Fraunhofer IDMT ist Partner im Europäischen Biodiversitätsmonitoring-Projekt BioMonitor4CAP

Aktuelles /

Ziel des Forschungsprojekts BioMonitor4CAP ist es, ein fortschrittliches Biodiversitätsmonitoring für die Landwirtschaft zu entwickeln und so zu zeigen, welche landwirtschaftlichen Verfahren und Strategien sich am positivsten auf den Erhalt der biologischen Vielfalt auswirken. Gestartet ist das Projekt am 1. Dezember 2022. Das Fraunhofer IDMT ist eine von 23 Partnerorganisationen aus zehn europäischen Ländern und Peru, die an diesem Projekt beteiligt sind. Gefördert wird »BioMonitor4CAP« mit einer Laufzeit von vier Jahren im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon Europe.

Project Team BioMonitor4CAP
Vom 12. bis 14. Dezember 2022 trafen sich alle Projektpartner zum BioMonitor4CAP-Kick-off Meeting in Bonn.

Etwa die Hälfte des europäischen Festlands besteht aus landwirtschaftlichen Flächen. Die intensive landwirtschaftliche Bodennutzung ist einer der Hauptfaktoren, der die Lebensraum- und Artenvielfalt in Agrarlandschaften negativ beeinflusst. Um den Rückgang der biologischen Vielfalt zu stoppen und damit letztendlich auch das menschliche Wohlergehen zu sichern, wurden die zwei EU-Strategien »Biodiversität 2030« und »Vom Erzeuger zum Verbraucher« ins Leben gerufen. Um die Umsetzung und den Fortschritt dieser zwei Initiativen überprüfen zu können, werden effiziente und zuverlässige Strategien für das Biodiversitätsmonitoring benötigt. Mit diesen Strategien sollen die biologische Vielfalt, ihr Rückgang oder ihre Regeneration langfristig überwacht werden.

Im Rahmen des BioMonitor4CAP-Projekts werden verschiedene Systeme zur Biodiversitätsüberwachung getestet, validiert und neu entwickelt. Diese Monitoringsysteme sollen sowohl auf landwirtschaftlichen Flächen als auch in den europäischen Natura 2000 Naturschutzgebieten zum Einsatz kommen. Dafür werden in BioMonitor4CAP erstmals klassische Indikatorsysteme für Biodiversität mit technologiegestützten akustischen, optischen oder molekularen Ansätzen kombiniert.

Das Fraunhofer IDMT wird im Rahmen des Projekts seine Expertise im Bereich des akustischen Monitorings für Vögel, Fledermäuse und Insekten einbringen. Die bestehenden KI-Modelle zur Erkennung dieser Tierarten sollen zum einen robuster und energieeffizienter gestaltet werden. Zum anderen wird das Erkennungssystem auf die Artenvielfalt für In-situ-Biodiversitätsmonitoring angepasst.