Ausstattung

Das Fraunhofer IDMT verfügt an allen Standorten über hochmodern ausgestattete Spezialräume und Labore um vielfältigste akustische Messungen zu ermöglichen und zur Weiterentwicklung von Audiowiedergabeverfahren und -technologien beizutragen.

3D-Präsentationsraum

Das Speziallabor dient der Weiterentwicklung von dreidimensionalen, räumlichen audiovisuellen Systemen sowie zur Erforschung der audiovisuellen Wahrnehmung.

  • Raumakustik angelehnt an Empfehlung ITU-R BS.1116-1
  • 3D-Aktivstereoprojektor (3-Chip DLP Projektor mit Lichtleistung von 6500 Ansi Lumen, SXGA+ Auflösung)
  • akustisch transparente Leinwand zur Kopplung mit Tonwiedergabesystemen
  • Traversensystem mit 80 beweglichen Lautsprecheraufhängungen
  • Optisches Trackingsystem mit 6 Infrarotkameras und einem PC incl. Kontrollsoftware
  • bewegliche Absorberstellwände
  • skalierbares Multikanal-Lautsprechersystem mit bis zu 650 Einzellautsprechern
  • Signalzuspiel auch über externen Technikraum bzw. Netzwerk möglich
  • Lautsprecherwand

Wave Studio

Wave Studio

Mit dem fest installierten Wellenfeldsynthesesystem können am Institut Weiterentwicklungen an räumlichen Audiowiedergabetechnologien vorangetrieben werden.

  • Wellenfeldsynthesesystem mit 88 Hoch- und Mitteltönern und 4 Subwoofern
  • Raumakustik nach Empfehlung ITU-R BS.1116-1
  • Video-Leinwand und Beamer
  • Signalzuspiel auch über externen Technikraum bzw. Netzwerk möglich (12 x 64 Audiokanäle über LWL + 12 XLR)
  • Übertragungsstrecken KVM, Cat6, LWL, XLR, BNC, DSub9 und Midi (flexibler Aufbau weiterer Übertragungs-
    strecken möglich)
  • Signalzuspiel auch über externen Technikraum bzw. Netzwerk möglich
  • Lautsprecherwand

 

Messlabor

Messlabor

In dem hochmodern ausgestatteten Messlabor können unabhängige elektrische und akustische Vermessungen von Audio-Hardware sowie Messungen zur Qualitätsbewertung unter normierten Bedingungen vorgenommen werden.

  • Raumakustik nach Empfehlung ITU-R BS.1116-1
  • 5.1 Surround Setup der Fa. Klein+Hummel (O500C, O900 mit KPA 2220, ProM1012)
  • bewegliche Absorberstellwände
  • klimatisiert
  • Signalzuspiel auch über externen Technikraum bzw. Netzwerk möglich (10 x 64 Audiokanäle über LWL + 12 XLR)
  • Übertragungsstrecken KVM, Cat6, LWL, XLR, BNC, DSub9 und Midi (flexibler Aufbau weiterer Übertragungs-
    strecken möglich)

 

 

Reflexionsarmer Raum

Reflexionsarmer Raum

Das Institut verfügt über einen reflexionsarmen Raum, der deutschlandweit zu den modernsten seiner Art zählt. Aufgrund seiner Größe, seiner Ausstattung und seines Frequenzspektrums ist er für präzise akustische Messungen und Hörtests geeignet.

  • Nutzbare Größe: 9,3 m lang, 4,9 m breit, 7,2 m hoch
  • Genauigkeitsklasse 1 (gemäß DIN EN ISO 3745)
  • untere Grenzfrequenz 63 Hz, obere Grenzfrequenz 20 kHz
  • Drehvorrichtung zur Messung der Balloon-Daten von Lautsprechern
  • B&K-Drehteller
  • Mikrofonseilbahn
  • Aufbau eines Gehgitterrostes möglich
  • 105 Befestigungsaufnahmen an den Wänden (max. Zuglast 100 kg)
  • 36 Befestigungsaufnahmen an der Decke (max. Zuglast 100 kg)

Sound-Technologies-Lab

© Foto Fraunhofer IDMT

Showroom und Studienlabor mit Wohnumgebung

Im Sound-Technologies-Lab des Fraunhofer IDMT werden neu entwickelte Technologien in konkrete Anwendungsszenarien integriert.

Weitere Informationen

Kommunikationsakustik-Simulator

© Foto Hörtech gGmbH

Der Kommunikationsakustik-Simulator im Haus des Hörens ist ein 93 Quadratmeter großer Raum, in dem die akustische Charakteristik unterschiedlichster Räume simuliert werden kann - von Büroräumen, Klassenzimmern, Kathedralen, Konzertsälen bis hin zu Bahnhofshallen und Badezimmern. Dazu werden Parametern wie Nachhall und akustische Raumgröße variiert und virtuelle Quellen eingespeist. Der KAS wird für kommunikationstechnische Untersuchun­gen verwendet, für die definierte, variable akustische Umgebungsbedingungen im Hinblick auf raumakustische Eigenschaften und Hintergrundgeräusche notwendig sind.

  • 93 m2
  • elektronische elektroakustische VRAS-Anlage (Variable Room Acoustic System) zur Generierung unterschiedlicher Nachhall- und Frühreflexions­muster
  • Variabel einstellbare Nachhallzeit von etwa 0,4 s bis 6 s
  • Audiosignal-Matrix (LCS) mit spezieller DSP-Soft- und Hardware
  • 16 unsichtbar im Deckenraum abgehängten Mikrofone
  • 24 Lautsprecherkanäle (12 für den Nachhall, 12 für Frühreflexionen)
  • Subwoofer zur tieffrequenten Erweiterung und für Dolby-Surround-Einspielung in VRAS-Anlage
  • 8 Eingangskanäle für Einspiel von Umgebungsgeräusch-Szenarien und Dolby-Surround-Darbietungen

Ausstattung für Nutzungsstudien

  • Video-Lab mit Einwegscheibe
  • Aufzeichnung von Blickbewegungen (Eye-Tracking)
  • Neurophysiologische Messungen der kognitiven Belastung durch Elektroenzephalographie (EEG)
    •     Mobiles, kabelloses 24-Kanal EEG-System
  • Neuropsychologische Testbatterien zur Prüfung von Hörfähigkeit, Gedächtnis und exekutiven Funktionen
© Foto Fraunhofer IDMT/Tobias Trapp

Evaluationsstudie

© Foto Fraunhofer IDMT/Tobias Trapp

User-Centered Design

© Foto Fraunhofer IDMT/Daniel Schmidt

EEG-Studie

Hörkabinen

Insgesamt neun akustische Messräume mit einer Größe von 3 bis 29 m2 Grundfläche stehen im Haus des Hörens für akustische Untersuchungen zur Verfügung. Neben psychoakustischer Grundlagenforschung können die Hörkabinen für die Messung standardaudiometrischer Kenngrößen sowie komplexer Freifeld-Aufbauten und ERA-/OAE-Apparaturen eingesetzt werden.

© Foto Fraunhofer IDMT

Hörkabine im Haus des Hörens

© Foto Hörtech gGmbH

Reflexionsarmer Raum

Reflexionsarmer Raum

Der reflexionsarme Raum wird für psychoakustische Tests und Messungen zur Beschreibung von Schallquellen genutzt.

  • untere Grenzfrequenz von 50 Hz
  • Fremdgeräuschpegel unterhalb der Hörschwelle
  • Federnd gelagerte 1,5 m lange Absorberkeile zur Verhinderung von Frequenzschwingungen ab 5 Hz und höher
  • Ausstattung für Mehrkanalwiedergabe und Tonaufnahme

Windkanal

Den Windkanal der Universität Oldenburg nutzt das IDMT, um die Einflüsse von Luftströmungen auf Audiosysteme, wie zum Beispiel am Körper getragene Multimedia- und Kommunikationsgeräten zu untersuchen.

  • Bauweise: offene Messstrecke, geschlossener Kreislauf; »Göttinger Bauart«
  • Geschwindigkeit: bis 50 m/s
  • Turbulenzgrad: unter 0.3 %
  • Strahlquerschnitt: 1.0 m x 0.8 m
  • Antrieb: Radiallüfter mit Gleichstrommotor 77 kW
  • Strömungsmesstechnik: 2D-Laser-Doppler-Anemometer (LDA), Hitzdrahtanemometer, Miniatur-Propelleranemometer, akustische Turbulenzsonden, Particle-Image-Velocimetry (PIV)
  • Akustische Messtechnik: Richtmikrofon-Array; In-Flow-Messungen mit Strömungsmikrofonen, Korrelationstechniken zur Unterdrückung von Pseudoschall

Hallraum

Ausstattung Hallraum

Der 2005 am Institut für Technische und Angewandte Physik GmbH (itap) an der Universität Oldenburg erbaute normgerechte großer Hallraum wird durch das Fraunhofer IDMT für Forschungszwecke genutzt. In diesem Hallraum werden die akustischen Eigenschaften von Materialien und Bauelementen analysiert sowie die Schallleistung in der Maschinenakustik gemessen.

  • 200 m2
  • Planung und Berechnung der akustischen Eigenschaften von Räumen (DIN 18041) und Gebäuden (DIN 4109)
  • Prüfung und Beurteilung der Luftschalldämmung von Wänden, Decken und anderen Bauteilen nach DIN EN ISO 140 und DIN EN ISO 717
  • Prüfung und Beurteilung der Trittschalldämmung von Decken nach DIN EN ISO 140 und DIN EN ISO 717
  • Messung raumakustischer Kenngrößen
  • Messung der Schallabsorption von Bauelementen und Materialien im Hallraum nach DIN EN ISO 354

  • Usability-Labor mit Video- und Auswertungsequipment
  • Multimedia Studiotechnik
  • Hörlabor an der TU Ilmenau nach BS Norm 1116

Audiovisuelle Systeme

  • Autostereoskopische Multiview-Displays in verschiedenen Größen
  • Multiview-Kamerasystem mit 12 Full-HD-Kameras (im Aufbau)
  • Digitale Kabelkopfstation zur Einspeisung von Satelliten-Rundfunk in BK-Netze
  • Messtechnik für digitalen Rundfunk, Technik zur Generierung von digitalen Radio- und TV-Programmen
  • DAB-Sender an der TU Ilmenau zur Ausstrahlung digitaler Rundfunkprogramme
  • Videoschnittplatz

Akustik

  • Messeinrichtungen und Werkzeuge zur Schallfeldanalyse, Schwingungsmessung, Arraymessung und zur Ermittlung von Absorptionseigenschaften
  • Kundtsches Rohr AFD 1000 zur Messung von Schallreflexion, -transmission und -absorption)
  • Klippel R&D-System mit Scanning-Vibrometer zur Lautsprechermessungen
  • Software zur Lautsprechermessung (Monkey Forest, MLSSA)
  • Klein+Hummel 5.1-Surround Setup (K+H O500C, K+H O 900, K+H Pro M1012)
  • Normmesssystem Soundbook MK2 mit SAMURAI 2.0
  • Wetterstation Reinhard MWS M5
  • Schallintensitätssonde Gefell SIS 90
  • Multikanalmessystem (64 Kanal, Akustik Technologie Göttingen mit si++ Workbench)
  • Dodekaeder Outline Globe Source mit Subwoofer und GSA Globe Amp (Schallquelle für raumakustische Messungen)
  • Messmikrofone (Gefell MK221, Gefell M360, Earthworks M30BX, Earthworks M30)
  • Audio Analyzer Rohde und Schwarz UPL/UPD
  • Digital Oszilloskop (4 Tektronix TDS 3054B, 1 Tektronix TDS 7104)
  • Kopfhörer (Stax Lambda Pro, AKG 701, AKG 274, Sennheiser HD600, Sennheiser HD 280, Beyerdynamic DT 770, Beyerdynamic DT 880)
  • Kunstkopf Cortex Instruments Manikin MK2
  • NTI Acoustilyzer, Analyzer XL2 , Minirator MR Pro, Digilyzer DL1, Diriator DR2
  • Beschallungslautsprecher (Alcons Audio LR14, Kling&Freitag CA106, GAE BR118)
  • Studiomikrofone (Sennheiser: MKH40, MKH 800, MD 421 II, Beyerdynamic MC 833 N, Alesis AM62 Tube, Soundfield Mark V, TPA 4011 TL)
  • Audioschnittplatz (28 Kanal Protools)
  • Studiomikrofonverstärker SPL Goldmike
  • Leistungsendstufen (Powersoft Digamp Q 4004, Crown XTI 2000, Alcons ALC 2, Lab Gruppen FP13000, Yamaha P4050)
  • Yamaha DME 64 N
  • Lärmplanungssoftware Soundplan
  • Lautsprecherentwicklungssoftware LEAP 5, LspCAD
  • Raumsimulationssoftware EASE, ULYSSES
  • Laser Scanning Vibrometer Polytec PSV-400
  • FEM Simulationssoftware Comsol Multiphysics
  • Leiterplattenlabor und Elektronikwerkstatt für Prototypenbau
  • Holzwerkstatt und mechanische Werkstatt
  • Garage für Automotive-Forschung