mp3-Miterfinder Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg in der Internet Hall of Fame

Presseinformation / 9.4.2014

Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg bedankt sich bei der internationalen Jury für seine Nominierung.

Die Internet Hall of Fame hat ein weiteres berühmtes Mitglied – am 8. April 2014 wurde Karlheinz Brandenburg, Miterfinder des mp3-Standards und Institutsleiter des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, in Hongkong von der Internet Society (ISOC) als einer von weltweit 24 Internetpionieren 2014 ausgezeichnet.

Bereits zum dritten Mal hat die ISOC den Titel Internetpionier an ausgewählte internationale Vordenker, Innovatoren und Wegbereiter des Internets vergeben. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg erhielt die Ehrung, da er aufgrund seiner maßgeblichen Rolle bei der Entwicklung des mp3-Standards eine außerordentliche Leistung zur Entwicklung und Verbreitung des Internets erbracht hat.

Im Rahmen der Preisverleihung betonte Prof. Brandenburg wie geehrt er sich fühlt, ab jetzt in einer Reihe mit anderen berühmten Persönlichkeiten genannt zu werden. So wurden vor ihm beispielsweise Linux-Erfinder Linus Torvalds und der Miterfinder des Internets, Tim Berners-Lee, als Internetpioniere in die Internet Hall of Fame aufgenommen. Bei aller Freude über die neue Mitgliedschaft unterstrich der frischgebackene Internetpionier, dass diese Auszeichnung nicht nur ihm gebührt, sondern all denen, die gemeinsam mit ihm in Erlangen und an anderen Orten der Welt diese bahnbrechende Technologie auf den Weg gebracht haben.

Neben Karlheinz Brandenburg wurden in diesem Jahr unter anderem auch der Erfinder der Internet-E-Mail, Eric Allman und posthum Douglas Carl Engelbart, Pionier und Vordenker für die Entwicklung des Personal Computers, in die Hall of Fame aufgenommen.

Die Internet Hall of Fame wurde anlässlich des 20. Geburtstags der Internet Society (ISOC) im Jahr 2012 gegründet. Die Auszeichnung erfolgt jedes Jahr in drei Kategorien – Pioniere, Innovatoren und Globale Vernetzer. Die 24 neuen Mitglieder aus insgesamt 13 Ländern können auf der Webseite http://www.internethalloffame.org/inductees gefunden werden. Wer in die Internet Hall of Fame aufgenommen wird, entscheidet ein Gremium aus internationalen Journalisten, Professoren und IT-Fachleuten.

Die Internet Society ist die weltweit größte, unabhängige Organisation, die sich für die Pflege und Weiterentwicklung eines offen zugänglichen Internets einsetzt. Die ISOC hat ihren Hauptsitz in Reston im US-Bundesstaat Virginia und in Genf (Schweiz). Sie besteht aus mehr als 6.000 Einzelpersonen sowie circa 130 Organisationen aus über 170 Staaten.