ATTENTION

Mobiles System zur ADHS Therapie mittels Transkranieller Elektrischer Neurostimulation

Eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) tritt auch im Erwachsenenalter häufig auf. Betroffene werden mit psychosozialen Einschränkungen konfrontiert, die alltägliche Situationen erschweren und passende Therapieansätze erforderlich machen. Die ADHS-Behandlung bei Erwachsenen besteht in der Regel aus medikamentösen und / oder psychotherapeutischen Ansätzen. Eine medikamentöse Behandlung zeigt dabei oftmals einen höheren Behandlungserfolg, bringt jedoch auch in vielen Fällen unerwünschte Nebenwirkungen mit sich. Eine engmaschige Begleitung der Behandlung ist dadurch unabdingbar. Zusätzlich entstehen durch eine medikamentöse Behandlung nicht zu unterschätzende Kosten.

Der Entwicklung eines alternativen bzw. ergänzenden ADHS-Behandlungsansatzes, der effektiv und nebenwirkungsarm im Einsatz bei erwachsenen Patienten wirkt, widmet sich das Konsortium des BMBF-Projekts »ATTENTION« (= Mobiles System zur ADHS Therapie mittels Transkranieller Elektrischer Neurostimulation). Ziel ist die Entwicklung eines neuartigen medizintechnischen Systems zur gleichzeitigen transkraniellen Gehirnstimulation mit Wechselstrom (engl. transcranial Alternating Current Stimulation, tACS) und Ableitung eines Elektroenzephalogramms (EEG) bei erwachsenen ADHS-Patienten.  Eine tACS basierte Therapie bei Patienten mit ADHS verspricht die Reduktion der Medikamenteneinnahme sowie dadurch entstehende Kosten. Außerdem wird eine Verstärkung der Effektivität der Psychotherapie angestrebt.

Die Entwicklung sieht ein mobiles System vor, um auch eine Heimanwendung zu realisieren und damit den Therapieplan flexibler und individueller gestalten zu können. Zusammengefasst soll der in dem Projekt »ATTENTION« verfolgte neurobiologische Ansatz zukünftig helfen, eine effektive, kostengünstige, nachhaltige und nebenwirkungsarme Therapie bei ADHS im Erwachsenenalter zu ermöglichen.
 

Vorgehen
 

Der in »ATTENTION« zu entwickelnde Demonstrator soll die individuellen Parameter aus dem EEG extrahieren, welche für die Neurostimulation mit tACS genutzt werden. Dadurch werden neurophysiologische Marker, die mit Aufmerksamkeitsfunktionen in Verbindung gebracht werden, modifiziert. Eine Verbesserung des Aufmerksamkeitsvermögens zeigt sich außerdem in verkürzten Reaktionszeiten. Ein webbasiertes Dashboard bietet dem Nutzer, je nach Rolle im System, die entsprechend relevanten Daten in Form von ausgewählten und leicht interpretierbaren Diagrammen und Graphen an und dient als Analysewerkzeug für die erfassten Daten. Der Demonstrator wird in mehreren Studien zunächst bei gesunden Probanden und im späteren Verlauf auch bei ADHS-Patienten getestet werden.

Aufgabenbereich Fraunhofer IDMT

Der Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT leistet innerhalb des Projekts im Besonderen wissenschaftlich-technische Forschungs- und Entwicklungs-Arbeiten innerhalb der Algorithmenentwicklung für EEG Analysen und Datenverarbeitung. Dabei arbeitet es u.a. mit der Applied Biosignals GmbH und der Universität Oldenburg eng zusammen. Das Fraunhofer IDMT ist zudem in Nutzerstudien mit Patienten und medizinischen Experten involviert.

Beteiligte Partner

  • Fraunhofer IDMT, Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA
  • neuroConn GmbH (Koordinator)
  • ASCORA GmbH
  • Applied Biosignals
  • Uni Oldenburg
  • Uniklinik Bonn

Förderer

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF, Förderkennzeichen 13GW0273F

Laufzeit

01/2019 - 01/2022