Störgeräusche direkt an der Maschine messen und auswerten

Das Fraunhofer IDMT zeigt auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 den Prototypen eines neuen kognitiven Systems zur vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) von Produktionsanlagen.

mehr Info

Audiotechnologie für den Smart Speaker der Deutschen Telekom

Robuste Sprachsteuerung bei gleichzeitigem Musikgenuss: Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg entwickelt die Audiotechnologie für den intelligenten Sprachassistenten.

mehr Info

Industrie 4.0 lernt hören

Verbundprojekt ACME gestartet: Wie kann akustische Sensorik eingesetzt werden, um Industrieanlagen intelligenter, sicherer und effizienter zu machen?

mehr Info

Bessere Sprachverständlichkeit im Fernsehen

Im Forschungsprojekt »SI4B« entwickeln der Messgerätehesteller RTW und Wissenschaftler des Fraunhofer IDMT ein neues Analysewerkzeug für Toningenieure.

mehr Info

Besseres Sprachverstehen bei Umgebungslärm

AdaptDRC-Algorithmus verbessert in Echtzeit die Sprachverständlichkeit im Störgeräusch

mehr Info

Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Aktuelles

Pressemitteilung 5.4.2018

Hannover Messe 2018

Störgeräusche direkt an der Maschine messen und auswerten

Presseinformation / 29.03.2018

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen startet

Kick-off des neuen Bremer Zentrums für Digitalisierung

News / 16.2.2018

Aufruf: Hear How You Like To Hear!

Neue Impulse für das Hören von Morgen: Forsche mit an der nächsten Generation von Hörhilfen, Hearables und Co!

Presseinformation / 15.12.2017

Audiotechnologie für den Smart Speaker der Telekom

Robuste Sprachsteuerung bei gleichzeitigem Musikgenuss

Forschungsfelder

 

Hörwahrnehmung und Klangqualität

Durch psychoakustische Bewertungsmaße kann verlässlich bestimmt werden, wie sich Variationen der Produkteigenschaften auf die Klangqualität auswirken

 

Verbesserung von Sprachverständlichkeit

Wissenschaftler am Fraunhofer IDMT entwickeln Softwarelösungen, die die Verständlichkeit von Sprache automatisch analysieren und optimieren – zum Beispiel bei Bahnhofsdurchsagen, mobilen Telefonaten oder Navigationssystemen im Auto.

 

Hörunterstützung in Telefon und Unterhaltungselektronik

Wissenschaftler der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie entwickeln Anpassverfahren und intuitive Bedienschnittstellen, damit normal- und schwerhörende Anwender die Audiowiedergabe jederzeit selbst an ihre persönlichen Hörbedürfnisse anpassen können.

 

Audiosystemtechnik und Signalverarbeitung

Verfahren der Audiosystemtechnik und Signalverarbeitung gehören zur zentralen Expertise der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie – von der Signalaufnahme mit Mikrofonarrays über Verfahren der Signalverarbeitung bis zur Übertragungstechnik.

 

Spracherkennung auf eingebetteten Systemen

Spracherkennungssysteme ermöglichen die blickfreie und berührungslose Bedienung von technischen Systemen. Die Spracherkennungssysteme des Fraunhofer IDMT funktionieren unter anspruchsvollen akustischen Bedingungen und ohne Verbindung zum Internet.

 

Akustisches Monitoring

Mithilfe von Verfahren des Maschinenlernens arbeiten die Fraunhofer- Forscher daran, Computern die komplexe Fähigkeit des Hörens beizubringen. Dabei wird die Verarbeitung des Audiosignals der Verarbeitung im menschlichen Gehör nachempfunden.

 

Nutzerstudien und Evaluation

Ein zentraler Aspekt bei der Entwicklung assistiver Technologien ist die Einbindung von Anwendern. Für die gezielte Auswahl von Probanden steht im Haus des Hörens eine Datenbank mit 2400 Personen zur Verfügung.

Leistungsangebot

© LÓreal, Boettcher
  • Forschungskooperationen, Entwicklungsdienstleistungen und Beratung
  • Auftragsforschung bis zur Prototyperstellung
  • Kundenspezifische Adaption und Lizenzierung von Fraunhofer-Entwicklungen
  • Mess- und Evaluationsverfahren
  • Nutzerstudie

Weitere Informationen zum Leistungsangebot

Ziel der Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung des normalen und des beeinträchtigten Gehörs in technologische Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe und die computerbasierte, akustische Sprach- und Ereigniserkennung. Zu unseren Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit.

Die Projektgruppe wurde 2008 in Oldenburg als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT gegründet. Über wissenschaftliche Kooperationen ist sie eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden und ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

Ansprechpartner

Jens-E. Appell

Contact Press / Media

Dr. rer. nat. Jens-E. Appell

Abteilungsleiter Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Marie-Curie-Straße 2
26129  Oldenburg

Telefon +49 441 2172-401

Fax +49 441 2172-450

Birger Kollmeier

Contact Press / Media

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Birger Kollmeier

Leiter Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Marie-Curie-Straße 2
26129  Oldenburg

Telefon +49 441 2172-400

Fax +49 441 2172-450

Christian Colmer

Contact Press / Media

Christian Colmer

Leiter Marketing & PR Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Marie-Curie-Straße 2
26129 Oldenburg

Telefon +49 441 2172-436

Fax +49 441 2172-450

 

Ausstattung

Am Standort Oldenburg stehen der Fraunhofer-Projektgruppe im Rahmen der Kooperation mit dem Haus des Hörens und der Universität Oldenburg verschiedene Labors und Spezialräume für Evaluationsstudien zur Verfügung

 

Broschüre

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie

Forschungsfelder und Leistungsangebot

 

 

Kontakt

Marie-Curie-Straße 2

26129 Oldenburg, Deutschland

Telefon +49 441 2172-400

Fax +49 441 2172-450