Assistive Sprech- und Sprachanalyse

Vor diesem Hintergrund arbeitet die Gruppe Assistive Sprech- und Sprachanalyse daran, Fachwissen der Logopädie in digitale Anwendungen zu bringen. Im Zentrum der angewandten Forschung stehen computergestützte, digitale Technologien zur automatischen Sprach-, Sprech- und Stimmbewertung. Dabei werden eigene technischen Verfahren aus Oldenburg zur automatischen Spracherkennung, der akustischen Stimmanalyse und digitalen Signalverarbeitung sowie dem maschinellen Lernen und Computerlinguistik eingesetzt und weiterentwickelt.

Im Bereich der Gesundheitsforschung leistet die Gruppe Assistive Sprech- und Sprachanalysen einen wichtigen Beitrag, um bei einer Einschränkung der Sprache, beispielsweise aufgrund von Erkrankungen wie z. B. M. Parkinson oder nach einem Schlaganfall, einem sozialen Rückzug der Betroffenen entgegenzuwirken und sie in ihrer Kommunikation unterstützen. Darüber hinaus werden Sprachmerkmale als Biomarker eingesetzt und tragen so zur Prävention und Früherkennung von Erkrankung bei. Auch ermöglichen die Sprachtechnologien und Arbeiten der Gruppe Sprachbildung und Alphabetisierung zu fördern und für eine breite Masse über digitale Lernplattformen zugänglich zu machen. 

Aus der Verbindung mit KI und Mobile Devices erwachsen so Analyse- und Bewertungstools die zudem auf einer, den Datenschutz wahrenden, Serverinfrastruktur für zahlreiche Gesundheits- und Lernanwendungen zur Verfügung gestellt werden. 

Unsere Leistungen für Sie:

Assistive Sprech- und Sprachanalysen leisten einen wesentlichen Beitrag zum Arbeitsgebiet Connected Health und damit auch einer zukunftsweisenden Gesundheitsforschung. Dafür arbeitet das Fraunhofer IDMT eng mit European Medical School der Universität Oldenburg zusammen. Neben Stimm- und Sprachanalysen wird auch die Erfassung von Biosignalen zur Beschreibung von Vital- und Gesundheitsparametern durch körpernahe Sensorik erforscht und entwickelt.

Die Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung werden in mobile, sensorgestützte Systeme umgesetzt, die auch ohne klinische Infrastruktur flexibel eingesetzt werden können. Als vernetzte Technologielösungen sollen sie verbesserte Diagnostik und Therapie für spezifische Krankheiten sowie digitales Sprachenlernen und -förderung ermöglichen. 

Einblicke in Forschung und Praxis

 

Hör- und Aussprachetraining für Hörgeschädigte

Die Entwicklungen im Projekt THERESIAH sollen bestehende Therapieformen ergänzen.

 

Intelligentes Sprachtraining mit ISi-Speech

Im Projekt ISi-Speech wird ein Trainingssystem entwickelt, mit dem Menschen ihre eingeschränkte Sprechfähigkeit selbstständig trainieren können.

 

Connected Health

Im Arbeitsgebiet Connected Health werden mobile sensorgestützte Gesundheitssysteme entwickelt.

Spracherkennung für Produkte und Prozesse

Spracherkennungssysteme ermöglichen die blickfreie und berührungslose Bedienung von technischen Systemen. Die Spracherkennungssysteme des Fraunhofer IDMT funktionieren unter anspruchsvollen akustischen Bedingungen - mit und ohne Verbindung zum Internet.

Lizenzierung unserer Technologien

Sie haben Interesse, unsere Technologie in Ihr Produkt zu integrieren? Sie möchten unsere Expertise nutzen? Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Institutsteil in Oldenburg

Ziel des Oldenburger Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung und Mensch-Technik-Interaktionen in technologischen Anwendungen umzusetzen