IndiFon – Individuelle, interaktive Hörversorgung im Telefonalltag

© Thinkstock

Das Projekt IndiFon adressiert den wachsenden Bedarf an individueller Hörunterstützung in Telefonanwendungen. Zum einen ist die Nutzung von Kommunikationssystemen heute bereits für ungefähr 13 Millionen Menschen in Deutschland mit einem versorgungsbedürftigen Hörverlust erheblich eingeschränkt. Zum anderen ist das Telefonieren in unruhiger Umgebung – beispielsweise in einem Call-Center oder unterwegs mit einem Mobiltelefon – selbst für Menschen mit klinisch normalem Gehör häufig anstrengend und mit kognitiver Belastung verbunden. Ziel des Projekts IndiFon ist es deshalb, intelligente Verfahren zu entwickeln, die die Sprachverständlichkeit des Telefonsignals nicht nur auf das Gehör des einzelnen Nutzers, sondern auch auf seine aktuelle Umgebungssituation optimieren. Dazu werden Algorithmen zur Hörunterstützung mit einer automatisierten Analyse der Hörumgebung verknüpft. Während der Nutzer die allgemeinen Parameter der Klangverarbeitung über intuitive Bedienschnittstellen selbst auf seine individuellen Hörbedürfnisse abstimmen kann, erfolgt die Anpassung des Signals an die aktuellen akustischen Bedingungen idealerweise automatisch. Im Rahmen des Projekts werden die erforschten Verfahren direkt in prototypische Telefonendgeräte integriert und in realen Anwendungsszenarien mit Nutzern evaluiert.

Aufgabenbereich Fraunhofer IDMT

Die Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT entwickelt die Algorithmen zur Analyse von störenden Hintergrundgeräuschen und deren Kompensation in Echtzeit unter Beachtung der Klangpräferenz des individuellen Nutzers. Die Signalverarbeitungsstrategien werden zusammen mit Endnutzern zunächst in Hörstudien entwickelt und später in konkreten Anwendungsszenarien evaluiert.

Beteiligte Partner

snom technology AG

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

Laufzeit

2015-2016