Fraunhofer IDMT lizenziert automatische Musikanteilsmessung für deutsche öffentlich-rechtliche TV-Sender

Presseinformation /

Bisher werden die Musikanteile in Shows, Serien-Intros, TV-Beiträgen oder zur Untermalung von Wortbeiträgen auf Basis von Schätzungen hochgerechnet und dokumentiert, was natürlich Auswirkungen auf die Vergütung der Rechteinhaber hat. Mit der automatischen Musikanteilsmessung des Fraunhofer IDMT gibt es nun eine Lösung, die den gesamten Musikanteil eines Tages- oder Wochenprogramms erfasst und dabei alle Varianten der Musikverwendung einbezieht. ARD und ZDF setzen auf das objektive Messinstrument, um ihre TV-Sender beim Deutschen Rundfunkarchiv zu analysieren.

Die Technologien zur automatischen A/V-Analyse helfen u.a. dabei Fehler und Qualitätsmängel automatisiert in Videomaterial zu finden.

Die automatische Musikanteilsmessung des Fraunhofer IDMT stellt eine technisch effiziente und zuverlässige Lösung dar, um alle TV-Beiträge, die Musik enthalten, zu identifizieren. Das Verfahren basiert auf einem universellen Algorithmus zur Klassifikation von Audiosignalen, der mit maschinellen Lernverfahren trainiert wird. Dateien und Programm-Streams lassen sich damit zuverlässig und statistisch genau in die Bestandteile ‚mit Musik‘ und ‚ohne Musik‘ einteilen. 

Die Lizenzabteilung kann anhand der Analyseergebnisse u. a. nachvollziehen, für welche Programmteile ‚mit Musik‘ die konkreten Titelmeldungen der Redaktion fehlen und diese nachfordern. »Die sekundengenaue Analyse der Programmteile ‚mit Musik‘  und ‚ohne Musik‘ ist ein wichtiger und richtiger Schritt für eine gerechtere Vergütung der beteiligten Musiker und Rechteinhaber«, erklärt Steffen Holly, Geschäftsfeldleiter am Fraunhofer IDMT, stolz. 

Die Musikanteilsmessung wird auf der diesjährigen IBC in Amsterdam vom 11. bis 15. September 2015 am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft (8.B80) in Halle 8 präsentiert. 

Außerdem im Gepäck des Fraunhofer IDMT zur IBC: die Technologien zur automatischen A/V-Analyse, mit denen die Verwaltung digitaler Medieninhalte für Rundfunkanstalten und -archive erleichtert wird. 

Die automatische Qualitätskontrolle (QC) des Fraunhofer IDMT erkennt an jeder Stelle im Produktionsprozess Fehler und Qualitätsmängel im A/V-Material. 

Mit Hilfe der Video Segment Matching-Software lässt sich automatisch nachvollziehen, welche Videoinhalte für welche Produktionen komplett oder teilweise verwendet wurden – auch wenn die Inhalte manipuliert oder transkodiert wurden. Das spart Zeit, erleichtert die schnelle und unkomplizierte Weiterverwendung des Materials z. B. in Mediatheken und erleichtert die exakte Abrechnung lizenzierter Medieninhalte. 

Aufnahmegeräte und Bearbeitungsschritte hinterlassen oft charakteristische Spuren im Audiomaterial. Das IDMT zeigt zur IBC Audioforensik-Werkzeuge, die eine Erkennung entsprechender Spuren und Bearbeitungsschritte ermöglichen.  

Die am Messestand präsentierten automatischen Annotations-Werkzeuge ermöglichen es, einzelne Shots oder Bewegungen in Videodateien oder auch verwendete Aufnahmegeräte und Transkodierungen zu erkennen und als Informationen zu ergänzen. 

Darüber hinaus bietet die Technologie zur Gesichtserkennung die Möglichkeit, Schauspieler, Darsteller, Moderatoren oder Sportler in Videos automatisiert zu erkennen und zu detektieren. 

Besuchen Sie uns am Stand der Fraunhofer-Gesellschaft und überzeugen Sie sich davon, wie die automatisierten Analysetechnologien des Fraunhofer IDMT die effiziente Verwaltung digitaler Medieninhalte unterstützen.