CeBIT 2014: Fraunhofer IDMT präsentiert Audiowiedergabe mit Hörunterstützung über TV Set-Top-Box

Presseinformation / 10. März 2014

Forschungsprojekt entwickelt intuitive Bedienschnittstellen und
offene Standards für Smart Home-Anwendungen

Oldenburg/Hannover. Sämtliche Haushaltsgeräte und Gebäudetechnik wahlweise über die Fernbedienung, Sprach- oder Gestensteuerung, das Smartphone oder sogar mithilfe von intelligenten Textilien steuern zu können – das ist das Szenario, das aktuell in dem Forschungsprojekt UHCI (Universal Home Control Interface) entwickelt wird. Darüber hinaus soll es möglich sein, die Audiowiedergabe von Mediensystemen zu personalisieren. Als Projektpartner stellt die Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vor, wie das Audiosignal eines TV-Gerätes über eine Set-Top-Box an die persönlichen Hörpräferenzen der Nutzer angepasst werden kann. Auch individuelle Hörverluste können so kompensiert werden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat das Projekt UHCI mit dem Ziel ins Leben gerufen, geräte-, technologie-, hersteller- und anwendungsübergreifende Bedienschnittstellen zu entwickeln. Durch offene Standards öffnet sich der Markt für Smart Home-Technologien auch für mittelständische Anbieter und bietet damit gerade deutschen Unternehmen neue Chancen. Im Projekt UHCI soll neben der technischen Umsetzung auch die Gebrauchstauglichkeit und die Akzeptanz durch künftige Nutzer untersucht werden.

Das Projekt läuft seit April 2013 unter der Führung von Facit Research, einem Tochterunternehmen der Serviceplan Gruppe, und wird über einen Zeitraum von zwei Jahren gefördert. Weitere Partner sind ART+COM AG, Connected Living e.V., DiscVision GmbH, LOEWE AG, Uman GmbH, die Technische Universität Berlin sowie die Berliner Universität der Künste. Auf der CeBIT werden erste Forschungsergebnisse im Rahmen des BMWi-Messeauftritts in Halle 9, Stand E24 präsentiert.