Fraunhofer weckt den Forschungsdrang schon in der Schule.

Presseinformation /

Vom 16. bis 18. Oktober 2015 startet die nunmehr siebente Runde der Talent-School des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT. Unter dem Motto »Medien und Technologie« dürfen technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler der 9. bis 13. Klasse ein Wochenende lang gemeinsam mit Fraunhofer-Wissenschaftlern, Mitarbeitern der TU Ilmenau und Medienschaffenden herausfordernde Projekte umsetzen. Doch Vorsicht, es besteht Suchtgefahr! Einige der Teilnehmer sind mittlerweile das zweite oder dritte Jahr dabei, Tendenz steigend.

Es wird dreidimensional!
3D-Bilder gibt es schon lange, aber wie steht es eigentlich um den dreidimensionalen Klang? Am Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT und der TU Ilmenau wird schon lange an diesem Thema geforscht. In zwei verschiedenen Workshops widmen sich in diesem Jahr auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Talent-School dieser spannenden Frage. Im Workshop »Raumklang für Kopfhörer« erfahren die Nachwuchsforscher wie räumliches Hören und die Wahrnehmung des Menschen funktioniert. Mit  diesem Wissen machen sie sich dann daran, die perfekte akustische Illusion zu kreieren –über Kopfhörer so zu hören, als wäre man real am Aufnahmeort. Im Workshop »3D-Audioproduktion« wird es auch sehr praktisch. Hier arbeiten die Workshop-Teilnehmer mit einem der modernsten Audiosysteme - dem SpatialSound Wave System. Dieses wurde am Fraunhofer IDMT entwickelt und ermöglicht die Gestaltung dreidimensionaler Klangwelten. Ziel ist es, eine eigene 3D-Audioproduktion umzusetzen – mit allen wichtigen Schritten von der Theorie über die Vorplanung bis hin zur Aufnahme und dem Mix.

In Computerspielen steckt Forschung!
Für Diejenigen, die von Computerspielen fasziniert sind, ist der Workshop »Computerspiele als Forschungsthema«  perfekt geeignet um zu verstehen, wie man mit Hilfe von Wissenschaft die Wirkung von Spielen besser verstehen kann. »Hat man erstmal begriffen, durch welche Strategien man bestimmte Effekte beim Computerspieler auslösen kann, dann kann man auch ganz schnell neue Ideen für Computerspiele entwickeln. Und genau das tun die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in meinem Workshop«, erklärt Professor Klaus Peter Jantke, der den Workshop durchführt und Leiter der Fraunhofer-Talent-School in Ilmenau ist.

Fernsehen wird interaktiv!
Immer mehr Jugendliche schauen sich lieber Internetsendungen an als vor dem Fernseher zu sitzen, da diese viel mehr auf ihre Bedürfnisse und Interessen zugeschnitten sind. In dem Workshop »Web-TV – Interaktive Konzepte für eine moderne Fernsehproduktion« entsteht ein neuartiges Programmformat für jugendliche Internetnutzer. Dieses wird dann im modernen Virtuellen Studio der TU Ilmenau mit professioneller Produktionstechnik umgesetzt. Der kreativen Freiheit sind dabei aufgrund der nahezu unbegrenzten akustischen und visuellen Variationsmöglichkeiten des Studios keine Grenzen gesetzt.

Für Forschung begeistern
Ziel der Fraunhofer-Talent-School ist es, jungen Menschen mit Interesse für Wissenschaft und Technik Einblicke in aktuelle Forschungsthemen zu geben. Im Zentrum steht dabei das praxisorientierte gemeinsame Arbeiten in den Workshops, um Lösungen für die komplexen Aufgabenstellungen zu finden. Unterstützt und angeleitet werden die zehnköpfigen Workshop-Teams ausschließlich von Fachleuten. Wichtig ist dabei, dass sich die jungen Leute ganz bewusst mit eigenen Denkweisen und Betrachtungen einbringen.

Drei arbeitsreiche und anspruchsvolle Tage warten auf diejenigen, die nach Ilmenau reisen. Neben der Arbeit in den Gruppen gibt es aber auch gemeinsame Freizeitaktivitäten. Bei einem Kaminabend mit allen Workshop-Betreuern und geladenen Gästen aus Medienwirtschaft und Forschung kommen die jungen Nachwuchswissenschaftler untereinander und mit den Experten ins Gespräch. Bei einer Campus-Führung und einem alkoholfreien After-Work-Cocktail im Studentenclub erleben die Schülerinnen und Schüler außerdem das  Flair des Ilmenauer Studentenlebens. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren die jungen Forschertalente dann am Sonntag vor allen Teilnehmern und ihren Eltern und Angehörigen.

Bewerbungen ab jetzt möglich!
Ab jetzt können sich alle technikbegeisterten Jugendlichen der Klassen 9 bis 13 für die Teilnahme bewerben. Vor allem über Anmeldungen technikinteressierter Schülerinnen freuen sich die Organisatoren.