Erfolgreiche Ilmenauer Talent-School »Medien und Technologie« geht in Runde neun!

Presseinformation / 4.5.2017

Vom 12. bis 15. Oktober 2017 findet die mittlerweile neunte Ausgabe der Fraunhofer-Talent-School »Medien und Technologie« in Ilmenau statt. Drei herausfordernde Workshop-Themen und ein buntes Rahmenprogramm warten auf die technikaffinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die die 9. bis 13. Klasse besuchen sollten. Insgesamt 30 Workshop-Plätze stehen zur Verfügung, für die sich die Jugendlichen ab jetzt bewerben können.

© Foto Fraunhofer IDMT

Die Talent-School »Medien und Technologie« gehört mittlerweile fest zum Nachwuchs-Förderprogramm des Fraunhofer IDMT.

Die Fraunhofer-Talent-School ist eine bundesweite Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft, um junge Nachwuchstalente für Themen der angewandten Forschung und Entwicklung  zu begeistern. Angesprochen werden Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe aus ganz Deutschland.

Im Rahmen dieses Förderprogramms engagiert sich das Ilmenauer Forschungsinstitut schon seit acht Jahren sehr erfolgreich für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dem Institutsdirektor und Leiter der Ilmenauer Talent-School, Prof. Karlheinz Brandenburg, ist es ein persönliches Anliegen, Kinder und Jugendliche für eine wissenschaftliche Karriere zu begeistern: »Wenn ich das anhaltende Interesse an unserer Talent-School sehe sowie die vielen guten Bewerbungen und die beeindruckenden Arbeitsergebnisse in jedem Jahr, dann ist das für mich der beste Beweis, dass es viele talentierte Jugendliche in Deutschland gibt. Deren Aufgeschlossenheit für Technik und Entwicklung müssen wir fördern, um auch zukünftig gute Leute bei Fraunhofer zu haben«.

Erstmals seit ihrem Bestehen wird die Ilmenauer Talent-School von drei auf vier Tage verlängert. »Das ist neu und eine Reaktion auf den Wunsch vieler ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dadurch können die Workshop-Teams noch intensiver an den Aufgabenstellungen arbeiten. Die Begeisterung der Jugendlichen für wissenschaftliche Themen freut uns natürlich sehr und rechtfertigt den großen Vorbereitungsaufwand«, erzählt Birgit Meder, die verantwortliche Organisatorin.

In diesem Jahr bietet das Fraunhofer IDMT in Kooperation mit der TU Ilmenau folgende Workshopthemen:

Musik und Apps

Für alle musikbegeisterten App-Junkies ist dieses Thema genau das Richtige. Unter fachlicher Anleitung entstehen Konzepte und Prototypen für eigene Musik-Apps wie beispielsweise Drumcomputer, Gitarrentuner oder einfache Musikspiele.

Spielentwicklung: Von der Skizze zum Virtual Reality-Spiel!

In diesem Workshop betätigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Spieleentwickler der nächsten Generation. Sie entwerfen und entwickeln ihre eigenen Computerspiele für Virtual Reality (VR) und bekommen die grundlegenden Techniken von der Konzeption über die Entwicklung bis zur Realisierung eines echten VR-Spiels vermittelt.

Gesichtserkennung

Die Aufgabenstellung lautet hier, den Computer so mit Algorithmen zu trainieren, dass er in der Lage ist, Gesichter zu identifizieren. Dafür werden in dem Workshop die Grundlagen zur visuellen Mustererkennung vermittelt und im Anschluss Systeme zur visuellen Zugangskontrolle entwickelt.

Neben der Arbeit in den Workshops wird es auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches After-Work-Programm geben. Unter anderem gibt es ein moderiertes Kamingespräch mit dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff und dem Leiter des Fraunhofer IDMT, Prof. Karlheinz Brandenburg und einen gemütlichen Barbecue-Abend mit alkoholfreien Cocktails im BC-Studentenclub. Alle Jugendlichen sind in der Ilmenauer Jugendherberge untergebracht, so dass sie auch in ihrer Freizeit die Möglichkeit haben, sich besser kennenzulernen, auszutauschen und Freundschaften zu schließen. Betreut werden sie dabei rund um die Uhr von qualifizierten Mitarbeitern.