Workshop-Angebot zum Digitaltag 2021 für Eltern, Großeltern und Lehrkräfte.

Presseinformation / 11. Juni 2021

Am 18. Juni 2021 ist deutschlandweiter Digitaltag. In diesem Jahr findet die Mitmach-Initiative ausschließlich virtuell statt. Verschiedene Angebote laden deutschlandweit zum Mitmachen ein. Es gibt digitale Workshops, Präsentationen und Vorträge für unterschiedliche Zielgruppen. Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT und das Schülerforschungszentrum der TU Ilmenau bieten einen Online-Workshop für Eltern, Großeltern und Lehrkräfte zum Thema »Coden – das neue Uno?!« an. Insgesamt 25 Plätze gibt es für die Veranstaltung am Freitag, dem 18. Juni von 19 bis 21 Uhr zu vergeben.

© Digitaltag
Eltern und Lehrende informieren sich über digitale Angebote.
© Fraunhofer IDMT
Wie können Eltern und Lehrende digitale Medien und Anwendungen nutzen, um gemeinsam Zeit mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten? Das zeigen wir im Workshop: »Coden – das neue Uno?!« Melden Sie sich jetzt an!

Gerade in der Corona-Pandemie ist die Unverzichtbarkeit digitaler Medien deutlich geworden. Genauso deutlich wurde auch, dass ein bewusster Umgang mit digitalen Geräten sowie der Vielzahl an Onlineangeboten und -diensten dringend nötig ist. Während die heutigen Kinder und Jugendlichen selbstverständlich Computer, Tablets, Smartphone & Co für Schule und Freizeit nutzen, tut sich die Generation, die noch ohne digitale Werkzeuge aufgewachsen ist, teilweise recht schwer damit. Diese Wissenskluft, oftmals gepaart mit Vorurteilen und Hemmnissen, führt nicht selten zu Konflikten in der Familie und der Schule.

Familienzeit zusammen digital gestalten.

In dem gemeinsamen Online-Workshop möchten sich das Ilmenauer Fraunhofer IDMT und das Schülerforschungszentrum der TU Ilmenau mit Eltern, Großeltern und Lehrkräften darüber austauschen und Anwendungsbeispiele für die gemeinsame Nutzung digitaler Medien aufzeigen. Wie kann man beispielsweise Familienzeit zusammen digital gestalten, welche an die guten alten Spielabende erinnert, ohne diese zu ersetzen? An ausgewählten digitalen Systemen wird den Workshopteilnehmenden gezeigt, wie man innerfamiliär und auch im schulischen Kontext gemeinsame Zeit digital und auch analog gestalten kann.

Programmieren wird bunt!

Eines der im Workshop vorgestellten Systeme ist die offene Programmierumgebung Open Roberta Lab. Diese ist besonders intuitiv, da sie nicht mit einer für Laien kryptischen Programmiersprache funktioniert, sondern grafisch aufgebaut ist. Ohne Vorkenntnisse oder spezielle Software werden bunte Programmierblöcke einfach im Webbrowser zu Befehlszeilen kombiniert und schon passiert etwas – ein virtueller Roboter oder ein Mini-Computer erwachen zum Leben.

Werden Sie ein Coding Kid dank unserer Digitalisierungs-Profis!

Jenny Gramsch ist Open Roberta Trainerin und führt im Schülerforschungszentrum der TU Ilmenau regelmäßig Workshops mit Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrkräften durch. Sie wird gemeinsam mit Dr.-Ing. Sara Werner und Holger Großmann vom Fraunhofer IDMT den Digitaltag-Workshop leiten: „Normalerweise sitzen in unseren Workshops eher Schülerinnen und Schüler. Deren digitale Kompetenzen sind oftmals schon sehr gut ausgeprägt und es geht vielmehr darum, das Zusammenspiel digitaler, zwischenmenschlicher und handwerklicher Kompetenzen zu trainieren. So lassen sich die digitalen Interessen der Kinder sinnstiftend mit Anforderungen an Kommunikation, systemisches Denken und den Umgang mit Werkzeugen verbinden. In unserem Workshop zum Digitaltag werden wir eher darauf abzielen, auch Eltern, Großeltern und Lehrende zu begeisterten `Coding Kids´ zu machen – darauf freue ich mich!“

Auch Dr.-Ing. Sara Werner vom Fraunhofer IDMT hat Erfahrung mit der Ausgestaltung von digitalen Angeboten für Kinder, Eltern und Lehrkräften und ist nebenberuflich mit der mobilen Digitalwerkstatt SNIPIN – Mobil. Digital. Kreativ. unterwegs: „Ich biete für alle Zielgruppen Hilfestellungen und Angebote zum achtsamen Umgang mit digitalen Medien. Eltern und Pädagogen sollten in der heutigen digitalen Vielfältigkeit nicht nur eine Bedrohung sehen, sondern das Potential, das damit entfaltet werden kann.“

In Ilmenau gibt es seit Dezember 2019 das erste Open Roberta Coding Hub (ORCH Ilmenau) in Mitteldeutschland. Coding Hubs bieten digitale Workshop-Angebote für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Lehrkräfte. Coding Hubs sind außerschulische Begegnungsstätten, wo, angeleitet von einem Roberta-Teacher, in Workshops spielerisch Roboter und Mini-Computer zum Leben erweckt werden. Initiiert wurde das Coding Hub durch drei wissenschaftliche Ilmenauer Institutionen – das Schülerforschungszentrum der Technischen Universität Ilmenau, das IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH und das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT.