SensOhr®-Plattform

Die Forschungsplattform für die ohrnahe Erfassung von Biosignalen

Die SensOhr®-Plattform des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA in Oldenburg dient der sensorgestützten Aufnahme von Biosignalen nahe am menschlichen Ohr. Mit der SensOhr®-Plattform wurden eine Vielzahl an Forschungsansätzen und praktischen Integrationsbeispielen für die Anwendung ohrnaher Sensorik realisiert. SensOhr®-Elemente kommen sowohl in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Fraunhofer IDMT zum Einsatz als auch in Probandenstudien. Haupteinsatzbereiche liegen in Szenarien, die ein Monitoring erfordern – sei es in Gesundheitsanwendungen oder der Kommunikation.

Geräusche wie Schnarchen, Herzschlag, Schlucken oder Sprache können mit der Aufnahme von (anderen) Vitaldaten wie EEG oder Sauerstoffsättigung kombiniert werden. So kann SensOhr® beispielsweise die Grundlage für die Erfassung unterschiedlicher Biosignale bilden. Die körpernahe Sensorik unterstützt die Erforschung unterschiedlicher Krankheitsbilder wie Epilepsie oder Schlafstörungen. 

Technologische Voraussetzungen

Durch die Kombination verschiedener Fraunhofer-Technologien innerhalb von SensOhr® entstehen vielfältige Entwicklungsansätze für ohr- und kopfnahe Anwendungen, Prozesse und Hardwarelösungen. Die Plattform besteht aus der grundlegenden Hardware auf Basis von Quadcore-ARM-Modulen mit WiFi und Bluetooth sowie USB als kabelgebundene Schnittstelle. Dieses Basismodul kann um weitere Sensormodule erweitert werden. Für Luftschall steht ein 16-Kanal Mikrofonarray mit leistungsfähigem DSP zur Verfügung. Weiterhin können Körperschall- und Bewegungssensoren ergänzt sowie Puls und Sauerstoffsättigung über einen optischen Sensor erfasst werden. Für EEG/EMG-Anwendungen steht ein 8-Kanal EEG-Verstärker zur Verfügung, für Atembewegungen ein optischer Time-Off-Flight-Sensor. Durch das modulare Konzept können individuelle Systeme nach Projektanforderungen zusammengestellt oder kundenspezifische Sensoren ergänzt werden. Auf DSP- und ARM-Prozessoren stehen ausreichende Rechenresourcen zur Verfügung, um unterschiedliche Algorithmen des Fraunhofer IDMT in Oldenburg zum Einsatz zu bringen. Eine Datenübertragung in Echtzeit ist über USB oder WiFi (LSL – LabStreamLayer) möglich. Die Sensorik kann dabei beispielsweise in In-Ear-Kopfhörern (Hearables) integriert oder auch mit Klebeelektroden hinter dem Ohr angebracht werden. Durch eine Batterieoption ist eine kabellose Datenerfassung für mehrere Stunden möglich.

Weitere Informationen

 

SleepWell

Haben Sie heute gut geschlafen? Diese Frage betrifft jeden, denn Schlafstörungen beeinträchtigen langfristig die Gesundheit. Deshalb arbeiten wir an einem ohrnahen Multisensorsystem, um Schlafverhalten bequem zuhause aufzeichnen zu können.

 

Connected Health

Im Projekt Connected Health werden mobile sensorgestützte Gesundheitssysteme entwickelt.

 

KI im Ohr

Wie wäre es, wenn ein intelligenter Knopf im Ohr sowohl das Gehör vor lauten Umgebungsgeräuschen schützen als auch eine kristallklare Kommunikation mit Menschen und Maschinen ermöglichen könnte? Wir entwickeln das Hearable für den smarten Industriearbeitsplatz!

 

Mobile Neurotechnologien

Die Interpretation von Signalen des menschlichen Gehirns ist eine Herausforderung. Die Gruppe »Mobile Neurotechnologien« des Fraunhofer IDMT in Oldenburg nimmt sich dieser an, um Systeme zur Elektroenzephalografie (EEG) in konkreten Anwendungsszenarien verfügbar zu machen – beispielsweise in Gesundheitsanwendungen oder am sicherheitskritischen Arbeitsplatz.