Digger – Deepfake Detection

Deepfakes sind eine echte Bedrohung für die Gesellschaft. Für das menschliche Auge oder Ohr sind Manipulationen von audiovisuellem Material nicht immer zu erkennen und es lässt sich oft nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um authentisches Material handelt. Ob Bilder, Audiodateien oder Videos manipuliert wurden, lässt sich mit aktuell verfügbaren Technologien nicht zuverlässig überprüfen.

Das Digger-Projekt hat zum Ziel, Technologien zur visuellen Verifikation und Audioforensik-Technologien miteinander zu kombinieren und auf diese Weise sowohl Shallowfakes als auch Deepfakes oder andere Arten von synthetisch erzeugten Medien aufzuspüren. Die web-basierte Verifikationsplattform Truly.Media, die von Deutsche Welle und dem Athens Technology Center entwickelt wurde, wird um die Audioforensik-Technologien des Fraunhofer IDMT erweitert. Mit diesem digitalen "Detektiv-Toolkit" werden Journalisten in der Lage sein, gemeinsame Materialanalysen durchzuführen, um Fälschungen zu erkennen. 

Aufgabenbereich Fraunhofer IDMT

Als technischer Partner mit Audioforensik-Expertise entwickelt das Fraunhofer IDMT eine sichere REST-API und stellt diese zur Nutzung für eine vertrauenswürdige Audioanalyse bereit. Die REST-API wird in die Verifizierungsplattform Truly.Media implementiert. Journalisten haben so die Möglichkeit, Manipulationen mit Hilfe der Audioforensik-Technologien des Fraunhofer IDMT zu erkennen.

Beteiligte Partner

  • Deutsche Welle, Deutschland
  • Athens Technology Center, Griechenland

Förderer

Digger wird durch den Google Digital News Initiative Fund (DNI-Fonds) finanziert.

Laufzeit

2019 – 2021