»Klick«

Akustisches Monitoring für Steckverbindungen in der industriellen Produktion

© Fraunhofer IDMT/Anika Bödecker
Smarte Technologien ermöglichen eine stetige Qualitätskontrolle (Konzeptbild).
© Fraunhofer IDMT/Anika Bödecker
Das Hearable ermöglicht potenziell eine berührungslose Prozessdokumentation für den Industriearbeitsplatz.
© Fraunhofer IDMT/Anika Bödecker
Die Forschenden am Fraunhofer IDMT arbeiten für das Hearable mit dem »Transparent Earpiece«, welches im Exzellenzcluster Hearing4all gemeinsam mit der Firma InEar entwickelt wurde (Konzeptbild).

Schrauben war gestern – heute wird das Automobil vorwiegend geklebt und zusammengesteckt. Damit wird das zuverlässige und automatisch dokumentierte Einrasten von Steckverbindungen in der Produktion 4.0 immer wichtiger. Denn die Fehlermeldung im PKW oder an der Waschmaschine ist »vorprogrammiert«, wenn der Stecker ab Werk nicht richtig sitzt, also nicht mit dem typischen »Klick« der Rastnase die Verbindung schließt. Oft sind hohe Kosten für die Logistik und aufwändige Nacharbeiten die Folge. Abhilfe schafft ein »Klick-Erkenner« in Form eines akustischen Sensor-Systems für das In-Line-Monitoring in der Montage, das je nach Kundenanforderung sowohl mobil, zum Beispiel am Werkenden, als auch stationär integriert werden kann. Damit leisten wir am Fraunhofer IDMT in Oldenburg einen konkreten Beitrag zur KI-Unterstützung des Shopfloor-Managements auf Grundlage automatisierter Datenaufbereitung.

Intelligente Ohren für die automatisierte und berührungslose Fertigungskontrolle

Die Sensoren sind sensitiv für Luftschall und erkennen Abweichungen am Geräusch. Wenn die Steckverbindungen einrasten, wird ein »Klick« ausgelöst, den das Mikrofon bzw. der Sensor erkennt. Bleibt er aus oder klingt abweichend, dann zeigt das akustische Monitoring-System einen Fehler an, der zuverlässig dokumentiert wird. Zugleich wird der Werker oder die Werkerin darüber informiert. In der komplett automatisierten Fertigung kann das System ebenfalls für die Prozessdokumentation und Qualitätssicherung verwendet. Die Besonderheit der Lösung: Das Wartungssystem kann zwischen sehr vielen Arten von »Klicks« und mechanischen Stößen unterscheiden und darüber hinaus Störgeräusche in lauten Produktionsumgebungen ausblenden. Denn Klick ist nicht gleich Klick. Ein Kugelschreiber klingt anders als ein Steckverbinder – zudem gibt viele verschiedene Varianten von Einrastgeräuschen. Die neuartigen Technologien der automatischen Erkennung sind in ihrer Handhabung flexibel und aufwandsarm. Weitere Erkennerleistungen, wie zum Beispiel Hilferuferkennung und Unfalldetektion lassen sich unkompliziert integrieren. Für die Mensch-Maschine-Interaktion stehen überdies Spracherkennung und Sprachsteuerung zur Verfügung.

Berührungslose akustische Prozessüberwachung für Steckverbindungen

Im Produktionsprozess müssen Unternehmen auf Störungen an technischen Anlagen schnell reagieren. Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg entwickelt ein System das ein zuverlässiges Monitoring für das Einrasten von Steckverbindungen ermöglicht.

Weitere Informationen

 

Fraunhofer IDMT in den Medien

KI im Ohr in der c't

Das Magazin »c't« berichtet über den smarten Knopf im Ohr, der unser Gehör schützt und gleichzeitig Gespräche in lauter Umgebung erleichtert. Ein Bericht von Arne Grävemeyer. (c't, 04/21, S.68)

 

Presseinformation / 2.4.2020

»Klick« ist nicht gleich »Klick«

Zuverlässiges und dokumentiertes Einrasten von Steckverbindungen: Das Fraunhofer IDMT aus Oldenburg entwickelt ein System für das In-Line-Monitoring in der Produktion.

 

Universelle KI-Sensor-Schnittstelle für Industrie 4.0

Neueste Elektroniktechnologien zusammen mit Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) für industrielle Anwendungen nutzbar machen.

 

Ohren für die Maschinenhalle

Intelligentes akustisches Monitoring für den Einsatz in der Industrie.

 

Pressemitteilung / 16.3.2022

Die Industrie horcht auf

Der Industriearbeitskreis »Audiotechnologie für die intelligente Produktion« bietet spannenden Lösungsansätze. Am 10. März 2022 fand erneut ein intensiver Austausch mit den Mitgliedsunternehmen des Industriearbeitskreises statt. Ergebnisse aus der Praxis standen im Vordergrund.

 

i4.0 im Ohr

Wie wäre es, wenn ein intelligenter Knopf im Ohr sowohl das Gehör vor lauten Umgebungsgeräuschen schützen als auch eine kristallklare Kommunikation mit Menschen und Maschinen ermöglichen könnte? Wir entwickeln das Hearable für den smarten Industriearbeitsplatz!

 

Spracherkennung für Produkte und Prozesse

Spracherkennungssysteme ermöglichen die blickfreie und berührungslose Bedienung von technischen Systemen. Die Spracherkennungssysteme des Fraunhofer IDMT funktionieren unter anspruchsvollen akustischen Bedingungen - mit und ohne Verbindung zum Internet.

 

Maschinelles Hören für smarte Entscheidungen

Mit uns nutzen Sie den akustischen Fingerabdruck von Ereignissen, um automatisiert intelligente Entscheidungen zu treffen – für Ihre Prozesse und Produkte.

 

Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung und Mensch-Technik-Interaktionen in technologischen Anwendungen umzusetzen.