AudioCAT - Maritime Kompetenzprüfung über sprachgesteuerte Computerdialogsysteme

Navigation mit AudioCAT
© Fraunhofer IDMT/Daniel Schmidt
Navigation mit AudioCAT

Schiffsbesatzungen werden aus vielen verschiedenen Ländern rekrutiert, sodass multinationale Teams entstehen. Diese müssen Schiffe sicher und effizient navigieren, da Fehler beim Führen des Schiffes große Sicherheitsrisiken darstellen und immens hohe Kosten verursachen können. Die komplexe soziotechnische Umgebung an Bord stellt daher hohe Anforderungen an die Besatzung. Die Reedereien prüfen die Anwärter sorgfältig, um aus kulturell sehr unterschiedlichen Menschen ein gut funktionierendes Team zusammenzustellen. Interaktive Computersysteme können bei der Prüfung von beruflichen Qualifikationen und Soft Skills unterstützen.

Ziele und Vorgehen

Das im Projekt zu entwickelnde AudioCAT-System soll für das angehende Schiffspersonal eine Situation wie beim Führen eines Schiffes simulieren und ihre Fähigkeiten unter realitätsnahen Bedingungen testen. Das System wird über einen Bildschirm berufspraktische Aufgaben (z. B. Navigation) stellen, während es parallel ein spontanes und authentisches Gespräch mit der Testperson führt. Im Hintergrund werden das nautische Wissen und die Soft Skills ausgewertet. Die Forschungsschwerpunkte im Projekt liegen auf der automatischen Erkennung auch nicht-englisch-muttersprachlicher Äußerungen, auf intelligenten und authentischen Computerdialogen und auf Algorithmen zur Bewertung von nautischen Kompetenzen und Soft Skills wie Resilienz unter Stress.

 

Innovationen und Perspektiven

Die Einführung von Computerdialogsystem und automatisierter Kompetenzprüfung ermöglichen eine objektive und effiziente Auswertung von fachlichen und weichen Kompetenzen unter realistischen Bedingungen und liefern eine völlig neue Art der Kompetenzprüfung.

Beteiligte Partner

  • Safebridge GmbH, Hamburg (Koordination)
  • Jade Hochschule Wilhelmshaven-Oldenburg-Elsfleth

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

Projektvolumen

  • 1,13 Mio. EUR (davon 75% Förderanteil durch BMBF)

Laufzeit

  • 03/2019 - 02/2022