»Hilfe!«

Zuverlässige Erkennung von Hilferufen und kritischen Ereignissen - zuhause und am Arbeitsplatz

© istock.com/Cecilie_Arcurs
© istock.com/MiguelMalo
© istock.com/06photo

Bei einem Hilferuf oder einem alarmierenden Geräusch, wie Glasbruch, ist schnelles Handeln gefragt. Doch im Wohnbereich oder in der Pflege ist eine Vollzeit-Betreuung nicht immer möglich. In der Produktion oder auch am Einzelarbeitsplatz ist unter Umständen kein Kollege in Rufnähe.

Um in diesen Situationen Menschen in Not Gehör zu verschaffen und geltenden Arbeitsschutzvorgaben zu entsprechen, haben Expertinnen und Experten des Fraunhofer IDMT in Oldenburg laut- und ereignisbasierte Erkenner entwickelt, welche auch in bestehende Notruf- und Sicherheitssyteme integriert werden können.

Sie erkennen sowohl unterschiedliche Keywords als auch verschiedene Szenarien, zum Beispiel wenn Pflegepersonal Unterstützung benötigt. Für ältere Menschen bietet die Hilferuferkennung eine Chance, die Selbstständigkeit im häuslichen Umfeld so lange wie möglich zu erhalten. Am Arbeitsplatz, in Smart Cities oder öffentlichen Infrastrukturen kann sie die Sicherheitsüberwachung größerer Areale ermöglichen oder eine Ergänzung bestehender Feedbacksysteme (Bewegungslosmelder, Totmannschaltung) darstellen.

Die Erkennung funktioniert selbst in lauter Umgebung zuverlässig, zum Beispiel neben einem Fernseher oder an einem Produktionsarbeitsplatz. Mit dem Fokus auf eine möglichst geringe Anzahl von Fehlerkennungen und -alarmen schafft sie echte Mehrwerte im Alltag und Sicherheit, auf die man sich verlassen kann.

Die Hilferuferkennung ist in smarten Sensoren und Geräten mit weiteren Entwicklungen des Fraunhofer IDMT kombinierbar. Durch die zusätzliche Integration einer Spracherkennung können weitere Dialoge angeschlossen werden. Für den Industriearbeitsplatz kann die Hilferuferkennung mit Anwendungen für Sprachsteuerung, -dokumentation oder Condition Monitoring in einem Kommunikationsdevice, wie beispielsweise in einem Hearable oder Headset, kombiniert werden.

Weitere Informationen

 

Berührungslose Hilferuferkennung für zu Hause

Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg hat für die Schweizer CARU AG die Audiotechnologie und die Spracherkennung für ein intelligentes Hausnotrufsystem entwickelt.

 

iNetVoice

Die nächste Generation des Stationsrufs: Entwicklung eines Systems zur akustischen Hilferufauslösung und Kommunikationsfunktion für den Pflegeruf zur Verwendung in Pflegeheimen.

 

Das Hearable für den smarten Industriearbeitsplatz

Wie wäre es, wenn ein intelligenter Knopf im Ohr sowohl das Gehör vor lauten Umgebungsgeräuschen schützen als auch eine kristallklare Kommunikation mit Menschen und Maschinen ermöglichen könnte? Wir entwickeln das Hearable für den smarten Industriearbeitsplatz!

 

Connected Health

Im Projekt Connected Health werden mobile sensorgestützte Gesundheitssysteme entwickelt.

 

Spracherkennung für Produkte und Prozesse

Spracherkennungssysteme ermöglichen die blickfreie und berührungslose Bedienung von technischen Systemen. Die Spracherkennungssysteme des Fraunhofer IDMT funktionieren unter anspruchsvollen akustischen Bedingungen - mit und ohne Verbindung zum Internet.

 

Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung und Mensch-Technik-Interaktionen in technologischen Anwendungen umzusetzen.