HiSSS

Hybride und interaktive Sprach- und Sprechtherapie nach Schlaganfall

Durch das Projekt HiSSS soll mit Hilfe von hybriden und interaktiven theletherapeutischen Ansätzen die Gesundheitversorgung verbessert werden. Dafür wird in dem Vorhaben ein Therapiesystem entwickelt, das sowohl für Präsenztherapie als auch für Videotherapie sowie zum Eigentraining genutzt werden kann. Das System funktioniert ohne permanenten Kontakt zu einer Therapeutin oder einem Therapeuten.

Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg unterstützt das Projekt in einem Teilvorhaben mit Verfahren des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz. Zum einen wird die optische Analyse des Gesichts weiterentwickelt. Zum anderen werden Sprach-, Sprech- und orale Bewegungsdaten nach einem Schlaganfall erfasst. Dafür kommen auch Technologien der automatischen Spracherkennung und -bewertung zum Einsatz.

Ein Schlaganfall kann mit Beeinträchtigungen der Sprach- und Sprechfunktionen einhergehen und zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität führen. Die logopädische Therapie dieser Kommunikationsstörungen erfordert intensiven und kontinuierlichen Kontakt zu Patientinnen und Patienten.

Weitere Informationen

 

THERESIAH

Ziel des THERESIAH Projekts ist die Entwicklung eines neuen digitalen Therapiesystems, zum Hör- und Aussprachetraining für hochgradig Hörgeschädigte.

 

Automatische Sprechanalyse

Auf Basis des Maschinenlernens sollen im Projekt SVAT Sprech- und Stimmpathologien automatisch bewertet und analysiert werden können.

 

Connected Health

Im Projekt Connected Health werden mobile sensorgestützte Gesundheitssysteme entwickelt.

Das Projekt HiSSS wird unter dem Förderkennzeichen 16SV8842 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem VDI/VDE gefördert.

Assistive Sprech- und Sprachanalyse

Die Entwicklung und Verwertung von digitalen Sprachverarbeitungstechnologien kann einen wichtigen Beitrag zur individuellen Befähigung verbaler Kommunikation leisten.